Bereiten Sie sich auf meinen Besuch vor

und lassen Sie weitere Angehörige

oder Freunde dabeisein.

Vielleicht mögen Sie sich im Voraus notieren,

was Sie mir erzählen möchten.

Was hat den verstorbenen Menschen ausgemacht, ausgezeichnet?

Wofür möchten Sie ihm danken?

Wofür würden Sie ihn um Verzeihung bitten?

Wofür müsste er Sie um Verzeihung bitten?

Fallen Ihnen Begebenheiten, Geschichten ein?

Wo, glauben Sie,

könnte der Verstorbene jetzt weilen?

Was würden Sie in einem Abschiedsbrief

an ihn schreiben?

Mögen Sie einen solchen Abschiedsbrief schreiben? Soll er vorgelesen werden?

Was möchten Sie dem Verstorbenen mitgeben?

Was ist Ihnen wichtig bezüglich der Gestaltung der Trauerfeier?

 

Lassen Sie sich tragen von allen Menschen,

die mit Ihnen aufrichtig fühlen und traurig sind.

 

 

 

 

Dass die Verstorbenen nirgendwo mehr sein könnten,

dass sie nicht mehr existieren könnten -

auf diese Idee kommt keine fühlende Seele,

kommt kein schlagendes Herz,

kommt kein vernünftiger Mensch.

Weil in Wahrheit jeder Mensch unaufhörlich ist. 

Weil der Tod die Menschen, die er sich holt, nicht behalten darf.

Weil das Nichts,

in das sich die Verstorbenen scheinbar auflösen

- alles ist.