Portrait von Jan Lurvink

Jan Lurvink

Als Organist auf den Basler Friedhöfen begleite ich seit Jahrzehnten Abdankungsfeiern aller Glaubensrichtungen und durfte so erfahren, dass Abschiedszeremonien tragend und tröstlich sein können, wenn der Durchführende erfüllt ist von lebendiger Geistesgegenwart, herzlicher Beteiligung und innerer Weitsicht. 

 

Als Schriftsteller habe ich Romane veröffentlicht und bin geübt in der Kunst, Worte zu finden für das Geheimnis und das Wunder des Lebens.

 

Als erfahrener Trauerredner begleite ich Sie auf dem Weg zum Abschiednehmen und gestalte eine einzigartige Zeremonie für Sie und für den Menschen, den Sie loslassen müssen.

 

 


In meiner Tätigkeit als Trauerredner durfte ich stets rührend positive Rückmeldungen erhalten.

 

Trauerfeiern in Zeiten von Corona

 

 

Corona trennt, verhindert Nähe. Das Abschiednehmen wird in vielen Fällen zu einer schwierigen, belastenden Erfahrung. Der sterbende Mensch sieht sich getrennt von seinen Liebsten, letzte Besuche, letzte Gespräche entfallen, kein Beieinandersein, kein Zusammengehören am Sterbebett. Umso wichtiger ist es, vor der Beisetzung den Kreis der „Angehörigen“ um den verstorbenen Menschen zu schliessen, ihn in die Mitte seiner Liebsten zu nehmen, ihm zu bedeuten: Du bist nicht allein, wir bleiben dir verbunden.

Dieses gemeinsame Verabschieden kann alle leidigen Erfahrungen und schweren Momente auf dem Sterbensweg heilen. Denn: Es ist nicht vorbei. Wir können für den verstorbenen Menschen da sein, ihm Gutes tun, ihm unsere Empfindungen, Wünsche, Gefühle mitgeben. Die Zeremonie - auch wenn sie im engsten Rahmen stattfindet – sammelt das Ungesagte, Tiefempfundene der Nächsten, schliesst den Kreis der Zusammengehörigkeit und wird zum kostbaren Geschenk, zum Proviant, zum Weglicht für den verstorbenen Menschen.

 

Trauerfeiern im Familienkreis, wie sie in Coronazeiten geboten sind, dürfen sich unterscheiden von öffentlichen Feiern im grossen Rahmen. Ein ausführlicher Lebenslauf ist eher unangebracht, auf Laudationen kann verzichtet werden.

Eine grössere Nähe darf aufkommen, eine innigere Atmosphäre herrschen. Die Herzen der Anwesenden dürfen lauter sprechen. 

 

 

 

Was ich für Sie tun kann

Ich gestalte Abschiedszeremonien, die ausserhalb eines kirchlichen oder religiös vorgeprägten Rahmens stattfinden sollen.

Was ich ihnen rate

Achten Sie auf Ihre Bedürfnisse und hören Sie auf Ihr Herz. Bleiben Sie dem verstorbenen Menschen zugewandt. 

Fragen

Hier beantworte ich die häufigsten Fragen.

 

 


 

 

Eine Zeremonie im Zeichen des verstorbenen Menschen

 

Eine Abschiedsfeier im Geiste seiner Einmaligkeit und seines Fehlens

 

Ein Akt des behutsamen Loslassens und des liebevollen Hinüberbegleitens